Münsterländische Freilichtbühne Greven-Reckenfeld e.V.

michel

Michel aus der Suppenschüssel aus Lönneberga bei Reckenfeld

Das Wetter hielt sich gut, die Zuschauertribühne war mit über 700 Besuchern ausverkauft: Michel konnte loslegen – Premiere unseres Kinderstückes „Michel aus der Suppenschüssel“.

Vater Anton und Mutter Alma Svenson können einem Leid tun, wenn ihr Sohn Michel einen Streich nach dem anderen spielt. Auch Magd Lina muss unter Michels Streichen leiden – und sei es, wenn es um Lina’s schmerzenden Zahn geht – Michel hat immer eine Idee. Knecht Anton steht Michel natürlich zur Seite.

Michel hat nicht gerade die besten Tischmanieren – aber er ist ein guter Esser. Die Suppe von Magd Lina schmeckt ihm so gut, dass er selbst die letzte kleine Pfütze aus der Suppenschüssel schlürfen möchte. Und wie geht das am besten? In dem man den Kopf in die Suppenschüssel steckt! Michel merkt nur leider, dass er nicht mehr aus der Suppenschüssel herauskommt. Da die Schüssel teuer war, müssen also Vater, Mutter und Michel zum Arzt fahren …

Kurios wird es, als Michels Schwester Ida vom Katthult-Hof bis nach Mariannelund … oder bis nach Greven schauen möchte. Auch hier weiß Michel Rat und zieht Ida am Fahnenmast hoch. Die Aufregung ist groß, als man Kleid-Ida in luftiger Höhe hängen sieht.

 

Schwedentänze und explodierende Toilettenhäuschen …

Auf dem Jahrmarkt dürfen orginal Schwedentänze natürlich nicht fehlen. Dort treten auch bekannte Gesichter wie Pippi Langstrumpf auf, die natürlich das stärkste Mädchen der Welt ist – viel stärker als Bulte, der im Dorf gerne Streit anfängt.

Ein Highlight ist sicherlich das explodierende Toilettenhäuschen – es knallt und raucht gewaltig!

 

Am besten wird es wohl sein, wenn Sie selber mit ihrer Familie vorbeikommen und sich anschauen, was der Michel bei uns auf der Freilichtbühne so alles treibt. „Michel in der Suppenschüssel“ wird an folgenden Tagen aufgeführt:

Michel in der Suppenschüssel

 

Michel aus Lönneberga: Der größte Lausebengel der Welt – Michel in der Suppenschüssel

Wer die berühmten Streiche des kleinen Jungen vom Katthulthof einmal hautnah miterleben möchte, hat in diesem Sommer auf der Münsterländischen Freilichtbühne in Reckenfeld die Gelegenheit dazu. „Michel in der Suppenschüssel“ feiert am 4. Juni (Sonntag) seine Premiere. Beginn ist um 16 Uhr. Insgesamt stehen 16 Vorstellungen auf dem Programm.

„Michel war ein Lausejunge aus ’nem Dorf in Schweden.“ Die Titelmelodie dieses TV-Klassikers kann so ziemlich jedes Kind – und fast jeder Erwachsene – mitsingen.

Obwohl die Geschichten von Michel vor über 100 Jahren spielen, haben sie nichts von ihrem Charme eingebüßt. „Sie sind einfach zeitlos“, sind sich Rüdiger Schipper und Tabea Niepel einig, die zusammen mit Mariele Albermann für die Regie zuständig sind. Streiche sind eben immer aktuell. Und die, die der freche Blondschopf ausheckt, hätten sicherlich auch im 21. Jahrhundert ihren Platz.

Für laute Lacher dürfte gesorgt sein, wenn Michel versucht, die Magd Lina von ihren schlimmen Zahnschmerzen zu befreien. Oder wie er seiner Schwester Ida eine spektakuläre Aussicht auf Mariannelund bescheren möchte, indem er sie am Fahnenmast hochzieht. Und natürlich, wie Michel den Kopf in die Suppenschüssel steckt. Lieblingsstreich des Regie-Teams ist aber ganz klar der, bei dem der Vater Anton auf dem Klohäuschen eingesperrt wird. „Weil er sich so herrlich aufregt“, erklärt Schipper. Seine lauten „Micheeeeel“-Rufe sind längst zum Running-Gag geworden.

An der Freilichtbühne wird viel Herzblut in die Umsetzung des Kinder-Klassikers gesteckt. Aber was macht die Faszination der Geschichten von Michel aus Lönneberga auch im Erwachsenenalter aus? Niepel findet zum Beispiel gut, dass es sich nicht um eine typische Heldengeschichte handelt. „Es wird das Alltagsleben einer Bauernfamilie erzählt, auf sehr lustige Weise. Astrid Lindgren hat aus purer Freude heraus geschrieben, ganz ohne pädagogischen Hintergrund.“

Wenn etwas so bekannt ist wie die Streiche von Michel, bringt die Umsetzung des Stoffs auch besondere Herausforderungen mit sich. „Jeder hat seine Erfahrungen aus den Filmen“, erklärt Schipper. „Das birgt die Gefahr, dass man als Spieler zu sehr kopiert. Das Stück lebt davon, dass sich die Spieler mit ihren Ideen einbringen und sich die Doppelbesetzungen untereinander austauschen“, betont Schipper.

Obwohl es in „Michel in der Suppenschüssel“ nur sechs Hauptrollen gibt, ist das Ensemble mit rund 100 Spielern riesig. Viele Kinder wirken zum Beispiel als Tiere mit und bringen viel Leben auf die Bühne.

Die Rolle der Ida spielt unter anderem Lotta Eilers. „Sie ist tierlieb, und ich mag auch sehr gerne Tiere. Sie isst auch gerne Erdbeeren, genau wie ich“, erklärt sie. Der Neunjährigen, die zum ersten Mal auf der Freilichtbühne zu sehen ist, gefällt am meisten, „dass man in andere Rollen schlüpfen kann“. Was sie am besten daran findet, die Ida zu spielen, da muss Lotta nicht lange überlegen: „Dass ich an der Fahnenstange hochgezogen werde.“ Das ist auch für Elea Schipper ein Highlight. Die Siebenjährige ist die jüngste Ida. „Ich finde, dass Michel ein cooler Bruder ist.“ Der wird unter anderem von Tim Möllers verkörpert. „Ich finde die Streiche richtig cool“, sagt der Zehnjährige.

Übrigens: Auch wer die Streiche von Michel schon in- und auswendig kennt, wird an der Freilichtbühne etwas Neues zu sehen bekommen. „Wir haben ein paar kleine Überraschungen eingebaut“, kündigt Schipper an. Mehr möchte er nicht verraten. Nur so viel: Wer Schweden-Tänze oder Idas Sommerlied mag, wird auf jeden Fall auf seine Kosten kommen.

Quelle: WN.de

Michel in der Suppenschüssel – Zwei Michels und drei Idas

Das Kinderstück an der Freilichtbühne in Reckenfeld ist in diesem Jahr die Geschichte von Michel in der Suppenschüssel. Dafür wird schon fleißig geprobt. Zwei Darsteller wechseln sich als Michel und gleich drei als Ida ab.

Astrid Lindgren schrieb Geschichten, die auch heute noch die Kinder begeistern. Eine dieser Geschichten ist die vom Michel aus Lönneberga. Der Bengel hat es faustdick hinter den Ohren. Die Geschichten von Michel zu lesen, ist eine Sache, diese Rolle zu spielen eine andere. Da sind sich Tim Möllers aus Nordwalde und Fabian Sterthaus aus Emsdetten einig.

Auf der Reckenfelder Freilichtbühne dürfen diese Beiden echte Lausebengel sein. „Das macht richtig Spaß“, strahlen die Beiden, die im Übrigen durch die Freilichtbühne, wo sie sich im vergangenen Jahr kennen lernten, gute Freunde im Alltag wurden. „Die Streiche, die wir auf der Bühne machen dürfen, sind echt cool. Wenn die Streiche echt wären, gäbe das ein richtiges Chaos“, gibt der zehnjährige Tim etwas von der Rolle preis. „Aber wenn ich „pfui Teufel“ sagen muss, klingt das altmodisch. So was sagt man heute gar nicht mehr“.

 

Viel Text lernen für die Hauptdarsteller

Der Text, den die Beiden auswendig lernen müssen, ist recht umfangreich und sitzt auch schon bei dem zweiten Michel ganz gut. Fabian Sterthaus spielte schon im vergangenen Jahr beim „kleinen Tag“ mit. Auch dort war Fabian mit Tim in den gleichen kleinen Rollen doppelt besetzt. Beide hatten da eher kleine Texte und jetzt die Hauptrolle. „Das ist spannend und richtig cool einmal eine Hauptrolle zu spielen“, strahlt Fabian. Sein Vater brachte ihn im vergangenen Jahr immer zu den Proben und wurde ebenfalls gleich als Schauspieler engagiert. Das freut den achtjährigen Fabian, der bei der Open-Air-Nacht der Musicals im vergangenen Jahr sogar als Sänger mit auf der Bühne stand. Die beiden Jungen sind recht selbstbewusst und vor allem mit viel Spaß in ihrer Rolle.

Drei Mädels spielen die Ida. Auch sie haben sich, wie die Jungs, beim Casting für eine Rolle beworben. „Ich habe mich für die Rolle der Ida interessiert und sie bekommen“, freut sich Annika Eßmeier. Die Rolle gefällt der Neunjährigen gut, da sie genau wie die Ida in dem Stück tierlieb ist. „Ich kann mich damit gut identifizieren“, erklärt sie.

Gespannt ist sie, genau wie Lotta Eilers (9), wie es sein wird, an der Fahnenstange hoch gezogen zu werden – einer von Michels bekanntesten Streichen. „Als ich mich beim Casting beworben habe, habe ich mich nicht auf die Rolle der Ida versteift. Deshalb freue ich mich besonders, dass ich meine Wunschrolle spielen darf.“ Die Texte, die Ida spricht, sind kurze Sätze. „Da muss ich aufpassen, dass ich nichts verpasse, sonst reden die anderen schon weiter“, ist ihre erste Erfahrung bei den Proben. Die Ida gibt es mit Elea Schipper (7) sogar mit drei Besetzungen. Papa Rüdiger macht Regie und „ich wollte auch gerne spielen. Mein Bruder Noah spielt eine Katze. Den Text übe ich mit meinen Eltern“, erklärt sie.

Es ist eben das Besondere an dem Verein Freilichtbühne, dass die ganze Familie eingebunden werden kann.

Quelle: WN.de

Michel in der Suppenschüssel – Außenprobe auf der Freilichtbühne Reckenfeld

Michel in der Suppenschüssel / Foto: Lambert Albermann Michel in der Suppenschüssel / Foto: Lambert Albermann Michel in der Suppenschüssel / Foto: Lambert Albermann Michel in der Suppenschüssel / Foto: Lambert Albermann Michel in der Suppenschüssel / Foto: Lambert Albermann Michel in der Suppenschüssel / Foto: Lambert Albermann Michel in der Suppenschüssel / Foto: Lambert Albermann Michel in der Suppenschüssel / Foto: Lambert Albermann Michel in der Suppenschüssel - Probe / Foto: Lambert Albermann Michel in der Suppenschüssel / Foto: Lambert Albermann Michel in der Suppenschüssel / Foto: Lambert Albermann Michel in der Suppenschüssel / Foto: Lambert Albermann Michel in der Suppenschüssel / Foto: Lambert Albermann Michel in der Suppenschüssel / Foto: Lambert Albermann Michel in der Suppenschüssel / Foto: Lambert Albermann Michel in der Suppenschüssel / Foto: Lambert Albermann Michel in der Suppenschüssel / Foto: Lambert Albermann Michel in der Suppenschüssel / Foto: Lambert Albermann Michel in der Suppenschüssel / Foto: Lambert Albermann

Michel aus Lönneberga ist fünf Jahre alt und stark wie ein kleiner Ochse. Wenn er schläft, kann man ihn fast für einen Engel halten. Aber wenn er wach ist, dann hat er mehr Unsinn im Kopf als irgendein anderer Junge auf der ganzen Welt! Wie zum Beispiel an dem Tag, als Michel seinen Kopf in die Suppenschüssel steckt …

Am 04. Juni 2017 ist Premiere – bis dahin laufen noch regelmäßig die Proben auf Hochtouren. Hier einige Impressionen der heutigen Probe auf der Freilichtbühne! Wie man sieht, haben alle Darsteller in jeder Altersklasse bereits bei den Proben sehr viel Spaß – na dann kann ja nichts mehr schiefgehen … oder, Michel?

 

Mit viel Freude und Eifer dabei!

Die Schauspieler um das Regie-Team von Mariele Albermann, Tabea Niepel und Rüdiger Schipper sind mit Spaß und vollem Einsatz dabei für ihren großen Auftritt zu proben, denn bereits in wenigen Tagen ist Premiere. Bis dahin muss noch eifrig Text gelernt werden, Tänze einstudiert werden, Proben in den Kostümen absolviert werden usw. – es steht also noch viel auf dem Probenkalender.

Ungefähr 50 Schauspieler/innen sind pro Auftritt dabei, davon sehr viele Kinder. Viele Rollen sind doppelt besetzt und jeder ist mit großem Eifer dabei. Jeder spielt seine Rolle ein klein wenig anders und verleiht so seinem Charakter seine eigenen individuelle Note. Gerade dies macht es auch – das ist Freilichttheater. Fabian und Tim teilen sich z.B. die Hauptrolle des Michels; Annika spielt neben Elea und Lotta die Ida.

Vormittagsvorstellungen fürs Kinderstück sind ausverkauft – „Fliegender Wechsel“ für Michel

Die Vormittagsvorstellungen fürs Kinderstück „Michel in der Suppenschüssel“ an der Reckenfelder Freilichtbühne sind ausverkauft. Zusätzliche Mittagsvorstellungen werden eingerichtet.

Pressefoto? – Ja gerne, doch kaum sitzt Petra Niepel an ihrem Schreibtisch in der Freilichtbühnengeschäftsstelle, da klingelt schon wieder das Telefon. „Das geht jetzt ständig so“, freut sich Geschäftsführerin Petra Niepel. Das kann Renate Meuselwitz, die ihr ehrenamtlich zur Seite steht, nur bestätigen. „Seit wir die Spielpläne herausgeschickt haben, laufen die Drähte heiß“, freuen sich die beiden trotz der vielen Arbeit.

Die Schulvorstellungen für „Michel in der Suppenschüssel“ , die vormittags angeboten werden, sind bereits komplett ausverkauft. „Da geht gar nichts mehr“, so Petra Niepel. Als Neuerung gibt es jetzt noch zwei neue Vorstellungstermine, und zwar einmal am Mittwoch, 5. Juli, um 14.30 Uhr, und am Donnerstag, 13. Juli, um 12 Uhr.

 

Michel in der Suppenschüssel

 

Vorstellungen für Schulen und Kindergärten

„Früher haben wir, wenn wir zwei Vorstellungen an einem Tag hatten, die zweite um 16 Uhr angeboten. Doch das ist für Schulen und manche Kindergärten oft zu spät“ weiß Niepel aus Erfahrung. Für die Schauspieler bedeuten die neuen Zeiten einen „fliegenden Wechsel“. Kurze Pause, um etwas zu essen, vielleicht ein wenig nachschminken, und dann geht es schon wieder ab auf die Bühne. Außerdem wird es auch immer schwieriger, Schüler, die im Stück mitwirken, vom Unterricht befreit zu bekommen, und die Berufstätigen haben oft das gleiche Problem.

Die Premiere vom quirligen Michel, der nur Schabernack im Kopf hat, ist am 4. Juni um 16 Uhr. 16 Vorstellungen sind bis zum 10. September im Angebot. Wer sich seinen Lieblingsplatz sichern möchte, sollte rechtzeitig vorbuchen, denn die Lausbubengeschichte aus der Feder von Astrid Lindgren ist beliebt.

Neben Michel stehen noch die Komödie „Tratsch im Treppenhaus“ und die Musikkomödie „Zum Sterben schön“ auf dem Sommerspielplan. Das Frauenkabarett „DietutniX“ bietet Glanzlichter am 18. und 19. August. Vorbestellungen sind auf www.reckenfeld-freilichtbuehne.de und unter 02575/15 66 möglich.

Quelle: WN.de

WN: Nächstes Kinderstück der Freilichtbühne Reckenfeld – Wer macht den Michel?

Michel in der Suppenschüssel / Foto: Lambert Albermann Michel in der Suppenschüssel / Foto: Lambert Albermann Michel in der Suppenschüssel / Foto: Lambert Albermann Michel in der Suppenschüssel / Foto: Lambert Albermann Michel in der Suppenschüssel / Foto: Lambert Albermann Michel in der Suppenschüssel - Probe / Foto: Lambert Albermann Michel in der Suppenschüssel / Foto: Lambert Albermann Michel in der Suppenschüssel / Foto: Lambert Albermann Michel in der Suppenschüssel / Foto: Lambert Albermann Michel in der Suppenschüssel / Foto: Lambert Albermann Michel in der Suppenschüssel / Foto: Lambert Albermann Michel in der Suppenschüssel / Foto: Lambert Albermann Michel in der Suppenschüssel / Foto: Lambert Albermann Michel in der Suppenschüssel / Foto: Lambert Albermann Michel in der Suppenschüssel / Foto: Lambert Albermann Michel in der Suppenschüssel / Foto: Lambert Albermann Michel in der Suppenschüssel / Foto: Lambert Albermann Michel in der Suppenschüssel / Foto: Lambert Albermann Michel in der Suppenschüssel / Foto: Lambert Albermann

Michel in der Suppenschüssel“ heißt das Kinderstück, das die Freilichtbühne Reckenfeld im nächsten Jahr inszenieren wird. Jetzt wird der beste Titelheld gesucht.

Michel in der Suppenschüssel“ steht im kommenden Theatersommer auf dem Spielplan der Freilichtbühne. Gut 50 große und kleine Schauspieler kamen am Montagabend ins Spielerheim der Freilichtbühne, um am Casting teilzunehmen.

„Na ja, ein richtiges Casting war das heute noch nicht“, gab allerdings Regisseur Rüdiger Schipper zu. Beim ersten Treffen konnte jeder sagen, in welcher Rolle er sich gerne sehen würde. „Daraufhin haben wir allen, die eine Textrolle haben möchten, einen Szenenausschnitt mitgegeben. Diese Rolle sollen sie selbst mit Leben füllen, also darstellen, wie sie persönlich diese Rolle anlegen würden“, erläuterte Co-Assistentin Mariele Albermann. Sie ist, genau wie Rüdiger Schipper, von Beruf Lehrerin. Beide sind langjährige Bühnenmitglieder, verfügen über Bühnenerfahrung. Allerdings hat Rüdiger Schipper (35) 14 Jahre pausiert, um sich beruflich zu verändern. Inzwischen ist er Schulleiter, hat wie Mariele Albermann, eine theaterpädagogische Ausbildung gemacht. „Die Bühne hat mir schon gefehlt, doch Beruf und Familie hatten Vorrang“ erzählt der „Michel“-Regisseur.

 

Rüdiger Schipper erreichen Sie per eMail bei Interesse unter ruediger.schipper@reckenfeld-freilichtbuehne.de

Michel in der Suppenschüssel

Michel in der Suppenschüssel / Foto: Lambert Albermann Michel in der Suppenschüssel / Foto: Lambert Albermann Michel in der Suppenschüssel / Foto: Lambert Albermann Michel in der Suppenschüssel / Foto: Lambert Albermann Michel in der Suppenschüssel / Foto: Lambert Albermann Michel in der Suppenschüssel / Foto: Lambert Albermann Michel in der Suppenschüssel / Foto: Lambert Albermann Michel in der Suppenschüssel / Foto: Lambert Albermann Michel in der Suppenschüssel / Foto: Lambert Albermann Michel in der Suppenschüssel / Foto: Lambert Albermann Michel in der Suppenschüssel / Foto: Lambert Albermann Michel in der Suppenschüssel / Foto: Lambert Albermann Michel in der Suppenschüssel / Foto: Lambert Albermann Michel in der Suppenschüssel / Foto: Lambert Albermann Michel in der Suppenschüssel / Foto: Lambert Albermann Michel in der Suppenschüssel / Foto: Lambert Albermann Michel in der Suppenschüssel / Foto: Lambert Albermann Michel in der Suppenschüssel / Foto: Lambert Albermann Michel in der Suppenschüssel - Probe / Foto: Lambert Albermann


Michel in der Suppenschüssel
Astrid Lindgren

Michel aus Lönneberga ist fünf Jahre alt und stark wie ein kleiner Ochse. Wenn er schläft, kann man ihn fast für einen Engel halten. Aber wenn er wach ist, dann hat er mehr Unsinn im Kopf als irgendein anderer Junge auf der ganzen Welt! Wie zum Beispiel an dem Tag, als Michel seinen Kopf in die Suppenschüssel steckt …

Ob Michel wohl mehr Erfolg haben wird beim Versuch, Linas entzündeten Zahn zu ziehen oder wenn er Ida helfen will bis nach Mariannelund schauen zu können oder ob Michels Vater ihn mal wieder in den Schuppen sperren muss?

Preise:

Preise Michel in der Suppenschüssel

Bestellen Sie hier direkt Ihre Eintrittskarte online:

Michel in der Suppenschüssel

 

Regie: Mariele Albermann, Tabea Niepel, Rüdiger Schipper
Regieassistenz: Saskia Schipper

Besetzung:

Michel Tim Möllers, Fabian Sterthaus, Mika Leis (kleiner Michel)
Alfred Fiet Krause, Andreas Sterthaus
Ida Elea Schipper, Lotta Eilers, Annika Eßmeier
Alma Claudia Wehnhardt, Kirsten Gaß
Lina Stephanie Krause, Janina Makrutzki, Annett Boy (3)
Anton Daniel Lenz, Ralf Münsterkötter
Ärztin Annett Boy, Angelika Wiedau-Gottwald
Arzthelferin Matje-Lilly Drees, Kimberly Boy
Petrell Annett Boy, Angelika Wiedau-Gottwald
Pastor Christoph Volkert,
Räuber/Dieb Noah Berger, Janis Hülsmann
Polizist Justin Klaber, Benjamin Lenz
Ente Marlon Gaß, Mika Leis, Tom Leuker, Henri Wolff
Schwein Frida Janotta, Marla Missal, Hannah Staggenburg, Nina Zimmermann
Maus Marlene Krause, Pia Winter
Biene Arne Gaß, Lena Runde, Jan Winter
Hund/Katze Adele Lenz, Mia Runde, Kira Wagner, Sarah Brüne, Noah Schipper
Katze „Masan“ Sophia Krause
Kuh Danni Berlin, Ines Runde, Stefanie Winter
Huhn Luisa Hartmann, Leonie Staggenburg, Lina Strohm
Dame mit Vollbart Danni Berlin, Nathali Nadig-Leis, Stefanie Staggenburg
Bulte Lambert Albermann, Ulrich Leis
Pippi Kimberly Boy, Matje-Lilly Drees
Annika Annika Hegemann, Marie Weber
Stelzenläufer Mia Kolmsee, Lotta Krane, Darline Sutter
Ballonverkäuferin Elisa Etgeton, Gerald Kötter
Losverkäufer Daniel Albermann, Luka Joel-Leis, Maurice Middler
Einrad Luisa Berlin
Akrobatik Jennifer Makrutzki
Zauberer Tom Wenhardt
Glücksrad Ben Wenhardt
Ausrufer Maurice Middler, Gerald Kötter, Christoph Albermann
Sommerfest Christoph Albermann, Daniel Albermann, Lambert Albermann, Miriam Albermann, Luisa Berlin, Najat Brüne, Elisa Etgeton, Alexandra Etgeton, Chantal Frenzer, Gerald Kötter, Yvonne Kötter, Luka-Joel Leis, Christiane Lenz, Sabine Middler, Maurice Middler, Nathalie Nadig-Leis, Ines Runde, Stefanie Staggenburg, Leonie Staggenburg, Nicole Wagner, Tom Wenhard, Ben Wenhard, Ruth Ackermann-Wolff, Henri Wolff
Sommertanz Jule Ahlert, Annika Hegemann, Hannah Staggenburg, Darline Sutter, Marie Weber, Stefanie Winter
Jahrmarkt Jule Ahlert, Miriam Albermann, Alexandra Etgeton, Chantal Frenzer, Yvonne Kötter, Christiane Lenz, Adele Lenz, Sabine Middler, Leonie Staggenburg, Kira Wagner, Nicole Wagner, Ruth Ackermann, Henrif Wolff

 

Tickets online kaufen
2017 - Tickets 2017 - Tickets 2017 - Tickets

Termine


Weitere Termine finden Sie hier ...
Download Programmheft
Freilichtbühne Greven-Reckenfeld - Programmheft 2017
Baumpatenschaft
Baumpatenschaft
Kostümverleih

Unser Fundus ist samstags in der Zeit von 14:30-15:30 Uhr geöffnet (Schulferien ausgenommen)

Weitere Informationen ...

Sponsoren
Stadtwerke Greven Kreissparkasse Steinfurt Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport Radio RST 104,0 Landschaftsverband Westfalen-Lippe