Münsterländische Freilichtbühne Greven-Reckenfeld e.V.

die

Premiere auf der Freilichtbühne: Jetzt gibt‘s die ganze Komödie

Nachdem der Anschmecker beim „Tag der offenen Bühne“ das Publikum bereits begeistert hat, gibt es jetzt die ganze Komödie: Am Samstag hat „Zum Sterben schön“ Premiere auf der Reckenfelder Freilichtbühne.

Die letzten Proben laufen auf Hochtouren. Am Samstag hat die musikalische Theaterkomödie „Zum Sterben schön“ in Reckenfeld Premiere. „Wir müssen bei den Proben viel lachen“ erzählt Viola Niepel, und fast aufs Stichwort passiert auf der Bühne etwas Ungeplantes. Schauspieler Niklas Bieling soll laut Vorgabe einen Stuhl aufklappen und sich dabei ungeschickt anstellen. Doch dann ist er wirklich ungeschickter als geplant. Alles lacht, als er fast über den Stuhl fällt. „So lassen wir das dann in Zukunft“, kommt der Kommentar von der Regie.

Für Patric Sorth ist es das erste Mal, dass er an der Seite von Viola Niepel Regie führt. Beide sind der Meinung, dass die Proben einfach Spaß machten und machen – selbst im kalten Frühjahr. Dick in Winterkleidung verpackt saß man draußen auf den Bänken. Von der Siebenjährigen bis zum 68-Jährigen ist jede Altersgruppe vertreten. Peter Woltering ist der Älteste – nach zehn Jahren Pause steht er wieder auf der Bühne in Reckenfeld. „Ich wurde gefragt, und es hat mich gereizt, wieder mitzuspielen“.

Beim Tag der offenen Büh-ne bekamen die Zuschauer einen kleinen Einblick, allerdings nur in eine Tanz-und Gesangsszene. Das Publikum zeigte sich schon von dieser Kostprobe beeindruckt. Näheres zur Handlung erahren Interessenten im Freilichtbühnenspielplan und unter www.reckenfeld-freilichtbuehne.de. Dort gibt es auch weitere Informationen zum Theatersommer.

Die Freilichtbühne auf dem Sommerfest des Flughafens Münster-Osnabrück

Heute findet auf dem Flughafen Münster-Osnabrück ein Sommerfest statt. Rundflüge mit den Oldtimern der Luftfahrt, kostenlose Flughafen-Führungen inkl. der Besichtigung eines Airbus A400m der deutschen Luftwaffe, große Modellbauausstellung und ein buntes Bühnenprogramm laden interessierte Besucher ein.

Auch Katharina und Lea von unserer Freilichtbühne sind vor Ort – mit einem Stand der Freilichtbühne Greven-Reckenfeld.

Besuchen Sie unseren Stand vor Ort und informieren Sie sich über unsere Stücke 2017 – Herzlich willkommen! Unser Stand befindet sich in der Nähe der Radio RST Bühne.

 

Gerne begrüßen wir Sie heute auch um 16:00 Uhr auf unserer Freilichtbühne Reckenfeld … denn heute legt Michel aus Suppenschüssel wieder los und stellt die Bühne Kopf. Das Wetter ist hervorragend, so dass es pünktlich losgehen kann. Wir freuen uns auf Sie!

Stress bei den Bühnenbauern: Für die perfekte Illusion

Mal spielt ein Theaterstück in Schweden, wie der „Michel in der Suppenschüssel“, dann wieder muss eine Kulisse ein Innentheater für „Tratsch im Treppenhaus“ darstellen. Die Bühnenbauer der Freilichtbühne haben im Moment viel zu tun.

Und dieses Innentheater muss als Erstes fertig sein, denn die Premiere ist bereits am kommenden Samstag, 27. Mai, um 19 Uhr.

Die Bühnenbauer klotzen ran, denn die Akteure müssen vorher ja auch mal in der kompletten Kulisse proben können. 21 Meter Kulisse müssen hinter dem „Zimmertheater“ verdeckt werden. Und obendrein soll der Bühnenbau etwas Britisches für die Musicalkomödie „Zum Sterben schön“ bauen.

Da hat man dem hart werkelnden Team echt etwas ausgebürdet, weiß Erwin Maslanka. Aber er und seine Helfer lassen sich von dieser Herausforderung nicht unterkriegen. Drei Drehbühnen wurden im Freilichtbühnenboden eingebaut. „Die sind alle beim Musical im Einsatz. Welche Bühne hat schon drei Drehbühnen?“, fragt er stolz. Sechs verschiedene Bühnenbilder gibt es da und natürlich eine englische Cottage-Landschaft im Hintergrund.

Doch das ist noch längst nicht alles, was für diese Bühnenproduktion gebraucht wird. Drei einfache Särge wurden angeschafft, die dann individuell gestaltet wurden. Es konkurrieren in dem Stück nämlich zwei Bestatter, einer mit Show- und Event-Effekt und ein ganz traditioneller. Mehr wird dazu nicht verraten.

Bei „Michel aus Lönneberga“ zieht der Bengel in einer Szene seine kleine Schwester Ida an der Fahnenstange hoch. Diese Stange muss natürlich extra gesichert sein, damit nichts passiert.

Nur gut, dass drei Bühnenbauer fast täglich an der Bühne anzutreffen sind. Zum Team gehören sieben bis acht weitere Leute, von denen der Jüngste 16 Jahre alt ist. „Schön, wenn sich so junge Leute engagieren“, freut sich Matthias Grohe über Simon Rolink, (16) der schon seit über einem Jahr dem Bühnenbau treu ist. Der hat dann auch seinen Kumpel Erwin Scheidelmann mitgebracht. Die beiden bekommen mit, was die langjährigen Bühnenbauer leisten und haben trotz der manchmal auch harten Arbeit Spaß daran, hier mitzuwirken.

Wie gesagt: Für die Bühnenbauer wird es jetzt so richtig hektisch. Denn zur Premiere am kommenden Samstag muss die erste Kulisse komplett stehen.

Run auf die Bühne – Tag der offenen Bühne 2017

So voll war es noch nie: Die Freilichtbühne in Reckenfeld war am Sonntag ein Besuchermagnet. Ununterbrochen tummelten sich große und kleine Besucher auf dem Bühnengelände, wo man an diesem Tag einmal hinter die Kulissen schauen konnte.

Das große Rahmenprogramm und das, was auf der Bühne zu sehen und zu hören war, begeisterte die Besucher. Ein dickes Lob gab es von Volker Knebel, der mit Frau und Kindern auf dem Gelände unterwegs war. „Das alles hier ist ganz toll aufgebaut und organisiert. Die Kinder können sich austoben, beim kulinarischen Angebot ist für Jeden etwas dabei.“ Auf die Frage was man noch besser machen könnte antwortete er: „Das ist hier perfekt. Was man hat soll man pflegen und erhalten“.

Gemeinsam mit den Söhnen Clemens (5) und Vincent(2) ist er zum ersten Mal hier. Seine Frau Nina Reinert-Knebel spielt zum ersten Mal auf der Bühne in Reckenfeld mit. Ihre Familie kommt ursprünglich aus Gütersloh und sie hat dort am Stadttheater Bielefeld mitgespielt. „Mir fehlte etwas und jetzt sind die Kinder in einem Alter, so dass ich wieder einsteigen kann.“ Jetzt spielt sie in dem Musical „Zum Sterben schön“ mit.

Während der Aufführungen auf der Bühne war der Zuschauerraum stets gut gefüllt. Für die Mitarbeiter an den Ständen, die Würstchen, Pommes, Champignons, Kuchen, Getränke, Waffeln und mehr anboten, hieß es während dieser Zeit einmal kurz durchatmen. Ansonsten waren sie im Dauereinsatz, versorgten freundlich die langen Schlangen der Gäste. „So viele Besucher waren wohl noch nie hier am Tag der offenen Bühne“, waren sich alle Helfer rund um das Geschehen einig. Egal ob am Töpferstand, beim Indianer oder auf dem kleinen Jahrmarkt – überall knubbelte es sich.

Da die Bühne in einem kleinen Wald liegt, gab es ein Naturratespiel. „Welcher Vogel ist das?“ Die Organisatoren für dieses Spiel kamen mit dem Kopieren der Fragebögen kaum nach.

Maske, Bühnenbau, Technik und Schneiderei mussten viele Fragen beantworten. Vor den Ausschnitten aus den diesjährigen Theaterproduktionen gab es den Portcheck der Mikrofone. Den bekommen die Zuschauer sonst vor den Aufführungen nicht mit. Die Ausschnitte aus „Michel in der Suppenschüssel“, oder eine Tanzszene aus „Zum Sterben schön“ oder auch „Tratsch im Treppenhaus“, begeisterten die Besucher und machten bei Vielen Lust auf mehr.

Einige zog es gleich in die Geschäftsstelle, wo Karten reserviert und Gutscheine zum Verschenken gekauft wurden. Der gelungene Tag klang mit rockiger Musik der Reckenfelder Band „Bridge back“ aus.

Und am Ende waren alle, die an der Bühne im Einsatz waren, im wahrsten Sinne des Wortes platt und glücklich über den Erfolg des Tages.

Video-Musik: frametraxx.de

Neue Nähmaschinen für die Freilichtbühne Greven-Reckenfeld

Nur gut, dass den Freilichtbühnenbesuchern der Münsterländischen Freilichtbühne in Reckenfeld die Waffeln und Grillwürstchen so gut schmecken. Denn mit dem Verkauf dieser Leckereien durch Helfer des Fördervereins während der Bühnensaison kommt einiges an Geld zusammen. Das wird in die Erhaltung des Bühnengeländes und der notwendigen Materialien, in die Technik und den Bühnenbau investiert.

Jetzt konnte der Vorsitzende des Freilichtbühnenfördervereins Karl-Heinz Peters der bühneneigenen Nähstube vier neue Nähmaschinen übergeben. Nähstuben „Chefin“ Gudrun Maslanka und ihr harter Kern sind begeistert. Endlich müssen die ehrenamtlichen Näherinnen nicht mehr ihre eigene Nähmaschine mitbringen. „Danke Kalle“ hieß es denn auch von den Frauen, die bei der Einweisung der neuen Maschinen dabei waren. „Im letzten Jahr erwirtschaftete der Förderverein 10.000 Euro Gewinn. Dazu trugen Fördervereinsmitglieder mit Spenden und die Verkaufserlöse des „Klimbim-Shops“ ebenso mit bei, wie alle Helfer die bei den Reckenfelder Ortsfesten eifrig Wurst braten oder Reibekuchen brutzeln“ freut sich Karl-Heinz Peters.

 

Tag der offenen Bühne – Vorschau

Er zählt einen harten Kern zu seinem Team, der auch wieder am Tag der offenen Bühne am Muttertag (14.Mai) im Einsatz sein wird. „Da haben wir den „Indianer“ Hans-Jörg Siepert, sowie einen Luftballonkünstler verpflichtet. Für die Kinder wird es außerdem einen kleinen Jahrmarkt geben“ verrät er einiges das an diesem Tag in den Händen des Fördervereins liegt.
Die Damen in der Nähstube lassen sich erst einmal vom Lieferanten der Nähmaschinen, Norbert Oberschelp die Besonderheiten der Nähmaschinen erklären. 30 Programme haben diese und ein Knopfloch zu nähen wird nun wesentlich einfacher.

Den Maschinentyp hat Gudrun Maslanka ausgesucht. „Die sollten vor allem robust sein. Und mit den gleichen Typen die wir jetzt haben, können sich die Näherinnen jetzt untereinander helfen“. Sie freut sich auch über eine neue Overlockmaschine die die Bühne angeschafft hat. Um die 80 Kostüme müssen für diese Saison neu genäht werden, da kommen die neuen Nähmaschinen gerade recht.

 

Quelle: WN.de

Die Freilichtbühne Greven-Reckenfeld auf der Messe Reise- und Freizeit am Flughafen Münster-Osnabrück

An diesem Wochenende sind wir wie auch im letzten Jahr wieder auf der Reise- und Freizeitmesse am Flughafen Münster-Osnabrück vertreten. Samstag von 10-18 Uhr und am Sonntag von 11-18 Uhr stellen wir euch an unserem Stand das neue Sommerprogramm und unseren Verein vor.

Ganz besonders freuen wir uns aber auf das diesjährige Rahmenprogramm. Da geben wir natürlich auch unseren Senf dazu. Am Samstag könnt ihr um 12:00 und 16:30 Uhr und am Sonntag um 15:00 Uhr die schönsten Musical-Melodien von unseren Sängern auf der Bühne hören und sehen. Und das sogar kostenlos!

Alle wichtigen Informationen zur Messe findet ihr unter dem folgenden Link. Wir freuen uns auf euch!

 

Kreissparkasse Steinfurt: Großartige Spende für die Freilichtbühne Greven-Reckenfeld

Die technische Ausstattung der Freilichtbühne Greven-Reckenfeld wird auf Vordermann gebracht.

So wird die Musikanlage modernisiert. Und auch die Sitzgelegenheiten werden erneuert.

 

„Das ist eine gute Investition, von der vor allem die Besucher aber auch die Darsteller profitieren“, sagte Britta Baumscheiper (Mitte), Filialleiterin der Kreissparkasse Steinfurt in Reckenfeld. Sie überreichte während der ersten Leseprobe für das neue Stück eine Spende in Höhe von 1.500 Euro an Schauspielerin Viola Niepel und Patric Sohrt, 2. Vorsitzender der Freilichtbühne. Wir sind schon sehr gespannt auf das neue Programm.

 

Vielen Dank!

Vielen Dank für die großartige Unterstützung durch die Kreissparkasse Steinfurt. Wir möchten uns auch hier nochmal für die langjährige erfolgreiche Zusammenarbeit bedanken.

Die Freilichtbühne Greven-Reckenfeld auf dem Reckenfelder Weihnachtsmarkt 2016

Am Samstag ist Weihnachtsmarkt in Reckenfeld!

Von 12.00 bis 21.00 Uhr findet an der St.-Franziskus-Kirche der diesjährige Reckenfelder Weihnachtsmarkt statt.

Unser Förderverein ist in diesem Jahr wieder mit vielen Köstlichkeiten vertreten. An unseren Ständen bekommt ihr Reibeplätzchen, Rosmarinkartoffeln, Punsch und auch das erfolgreiche Frauengold à la Klimbim aus dem Sommer. Unsere Karte hält noch die ein oder andere Überraschung bereit, also kommt vorbei.

Wir freuen uns euch an unseren Ständen begrüßen zu dürfen.

Durch die Orts- und Weltgeschichte – Historische Open-Air-Show

Auch die Freilichtbühne beteiligte sich mit einem Beitrag an den Aktionstagen zur Ortsgeschichte – und was für einem! Die Show war eine informative und unterhaltsame Zeitreise.

Dass Geschichte auch unterhaltsam präsentiert werden kann bewies das Team der Freilichtbühne am Freitagabend mit ihrer musikalischen Zeitreise durch 100 Jahre Orts- und Weltgeschichte. Tosender Applaus und stehende Ovationen am Schluss der zweieinhalbstündigen Show und natürlich der Ruf nach einer Zugabe zeigten: Die Sänger und Moderatoren waren Spitze.

Den Auftakt bildete eine Besprechung zwischen Offizieren und dem Oberbaurat, die auf der Suche nach einem passenden Gelände für ein Munitionsdepot sind. Das finden sie in der Gemarkung Reckenfeld. „So oder so ähnlich muss es sich 1916 zugetragen haben“, kommentierte Moderator Klaus Dieter Niepel die schauspielerische Szene. Gemeinsam mit Nina Wierzbitza ließ er die Jahrzehnte Revue passieren.

 

Keine Langeweile!

Nie wurde es dem Publikum langweilig, immer wieder wurde die Show mit Gesangseinlagen zu dem gerade vorgestellten Zeitraum angereichert. Gemeinsam mit dem Publikum tauchten die Darsteller unter anderem ab in die Zeit von Lili Marleen , den „Drei von der Tankstelle“ und Heinz Erhardt.

„Die Reckenfelder standen nah beieinander, machten das Beste aus den Situationen, gründeten Vereine“, machte Niepel das Miteinander im sich langsam entwickelnden Dorf deutlich.

Während sich Gesang und Informationen abwechselten, ließen Maximilian Ziegner und Chris Helmig an der Seite der Bühne ein Reckenfeld-Graffiti entstehen, das auf dem Erntedankmarkt versteigert werden soll.

Mit viel Liebe zum Detail und enormem Aufwand hat die Bühne eine musikalische Zeitreise zusammengestellt, die den Nerv des Publikums traf und sich damit in die vier Aktionstage als echtes Highlight einbrachte. „Tolle Stimmen, tolle Lieder, da werden Erinnerungen wach“, war von den Zuschauern zu hören. „Wichtig ist, dass wir im Ort zusammenhalten und gemeinsam gestalten“, lautete das Schlusswort von Niepel.

Quelle: WN.de

Patenschaften für Bäume – Neuer Wald für die Bühne

Das Wäldchen bei der Freilichtbühne ist in die Jahre gekommen, neue Bäume müssen gepflanzt werden. Und dafür werden jetzt Paten gesucht.

Eine ganz besondere Patenschaft bietet die Münsterländische Freilichtbühne in Reckenfeld Natur- und Freilichtbühnenliebhabern an. Sie vergibt Baumpatenschaften. Pate kann jedermann werden, der die Arbeit der Freilichtbühne auf diese Weise honorieren möchte.

„Das Wäldchen rund um unsere Bühne ist in die Jahre gekommen und hat vor allem unter den Stürmen der letzten Zeit ziemlich gelitten“, erzählt Geschäftsführerin Petra Niepel.

Ein Baumschulenfachmann war zur Begutachtung auf dem Bühnengelände unterwegs. Vor allem waren viele der Birken marode. „Seine Hinweise hat der Vorstand ernst genommen. Schließlich soll niemand auf dem Bühnengelände gefährdet werden. Also wurden in den letzten Wochen alle Bruch- und sturzgefährdeten Bäume heraus geschlagen“. Im kommenden Herbst soll dann mit Buchen und Douglasien wieder aufgeforstet werden. Die etwa 1500 neu zu pflanzenden Bäume werden zwischen 1,20 und 1,50 Meter hoch sein. Der geschäftsführende Vorstand war sich einig: „Das müssen wir machen. Der Waldcharakter unserer Bühne muss auch für die nächsten Generationen erhalten bleiben.“

 

Viel ehrenamtliche Arbeiten bei der Aufforstung

Während das Schlagen der Bäume von Bühnenmitgliedern, neben all den anderen anfallenden Arbeiten, ehrenamtlich geleistet wird, kosten die Wiederaufforstungsmaßnahmen nun einmal Geld. Doch woher nehmen? Mit den Einnahmen aus dem Spielbetrieb, die wegen der Wetterlage ja nun mal nicht fest kalkulierbar sind, kann man das nicht allein stemmen. Andererseits möchte man den Standort Freilichtbühne so idyllisch wie möglich halten. Dazu gehört eben die Wiederaufforstung.

Darum: Brainstorming im Vorstand: Dort kam die Idee auf, Baumpatenschaften anzubieten. „Für zehn Euro pro Baum gibt es einen Unterstützerbutton, und der Name wird auf Wunsch im Schaukasten auf der Liste der Spender aufgeführt. Wer möchte, bekommt sogar eine Patenschafturkunde per Mail oder kann diese in der Geschäftsstelle abholen“ machte der Erste Vorsitzende Heinz Neumann schon beim Tag der offenen Bühne auf diese Bühnenaktion aufmerksam.. Da wurden auch gleich die ersten 16 Urkunden ausgegeben. „Das macht Sinn. So kann ich die Arbeit der Bühne, die ich sehr gerne besuche, unterstützen und tue auch noch etwas für die Umwelt“, freute sich eine Besucherin.

 

Viele Möglichkeiten, Baumpate zu werden

Ab sofort kann man in der Geschäftsstelle für die neu zu pflanzenden Bäume spenden und Pate werden. Zudem gibt es während der Vorstellungstermine die Möglichkeit, Baumpate zu werden. Dann kann man im Servicebereich, am so genannten „Klimbimshop“ oder auch an der Kasse die Aufforstungsaktion unterstützen. „Die Zuschauer tragen damit nicht nur zum Erhalt des Bühnenwäldchens bei, sondern leisten auch noch einen Beitrag zum Umweltschutz“ hofft Petra Niepel auf viele Baumpaten..

Am 22. Mai um 16 Uhr gibt es mit dem Kindermusical „Der kleine Tag“ die erste Premiere auf der Reckenfelder Freilichtbühnet. Wer möglichst weit vorne sitzen, oder sich einen ganz besonderen Platz reservieren möchte, sollte sich Plätze für die Premiere reservieren. Gleiches gilt für die Premiere von „Schlager lügen nicht“ am 4. Juni, die „Open-Air Nacht der Musicals“ an 8. und 9. Juli sowie die Wiederaufnahme von „Schlager lügen nicht“ Anfang September.

Weitere Infos dazu auch unter: Werden Sie Baumpate!

Quelle: WN.de

Tickets online kaufen
2017 - Tickets 2017 - Tickets 2017 - Tickets

Termine


Weitere Termine finden Sie hier ...
Download Programmheft
Freilichtbühne Greven-Reckenfeld - Programmheft 2017
Baumpatenschaft
Baumpatenschaft
Kostümverleih

Unser Fundus ist samstags in der Zeit von 14:30-15:30 Uhr geöffnet (Schulferien ausgenommen)

Weitere Informationen ...

Sponsoren
Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport Radio RST 104,0 Landschaftsverband Westfalen-Lippe Stadtwerke Greven Kreissparkasse Steinfurt