Back to Top


Tag Archives: bei

Michel aus der Suppenschüssel aus Lönneberga bei Reckenfeld

4. Juni 2017

Das Wetter hielt sich gut, die Zuschauertribühne war mit über 700 Besuchern ausverkauft: Michel konnte loslegen – Premiere unseres Kinderstückes „Michel aus der Suppenschüssel“.

Vater Anton und Mutter Alma Svenson können einem Leid tun, wenn ihr Sohn Michel einen Streich nach dem anderen spielt. Auch Magd Lina muss unter Michels Streichen leiden – und sei es, wenn es um Lina’s schmerzenden Zahn geht – Michel hat immer eine Idee. Knecht Anton steht Michel natürlich zur Seite.

Michel hat nicht gerade die besten Tischmanieren – aber er ist ein guter Esser. Die Suppe von Magd Lina schmeckt ihm so gut, dass er selbst die letzte kleine Pfütze aus der Suppenschüssel schlürfen möchte. Und wie geht das am besten? In dem man den Kopf in die Suppenschüssel steckt! Michel merkt nur leider, dass er nicht mehr aus der Suppenschüssel herauskommt. Da die Schüssel teuer war, müssen also Vater, Mutter und Michel zum Arzt fahren …

Kurios wird es, als Michels Schwester Ida vom Katthult-Hof bis nach Mariannelund … oder bis nach Greven schauen möchte. Auch hier weiß Michel Rat und zieht Ida am Fahnenmast hoch. Die Aufregung ist groß, als man Kleid-Ida in luftiger Höhe hängen sieht.

 

Schwedentänze und explodierende Toilettenhäuschen …

Auf dem Jahrmarkt dürfen orginal Schwedentänze natürlich nicht fehlen. Dort treten auch bekannte Gesichter wie Pippi Langstrumpf auf, die natürlich das stärkste Mädchen der Welt ist – viel stärker als Bulte, der im Dorf gerne Streit anfängt.

Ein Highlight ist sicherlich das explodierende Toilettenhäuschen – es knallt und raucht gewaltig!

 

Am besten wird es wohl sein, wenn Sie selber mit ihrer Familie vorbeikommen und sich anschauen, was der Michel bei uns auf der Freilichtbühne so alles treibt. „Michel in der Suppenschüssel“ wird an folgenden Tagen aufgeführt:

Michel in der Suppenschüssel

 

Stress bei den Bühnenbauern: Für die perfekte Illusion

25. Mai 2017

Mal spielt ein Theaterstück in Schweden, wie der „Michel in der Suppenschüssel“, dann wieder muss eine Kulisse ein Innentheater für „Tratsch im Treppenhaus“ darstellen. Die Bühnenbauer der Freilichtbühne haben im Moment viel zu tun.

Und dieses Innentheater muss als Erstes fertig sein, denn die Premiere ist bereits am kommenden Samstag, 27. Mai, um 19 Uhr.

Die Bühnenbauer klotzen ran, denn die Akteure müssen vorher ja auch mal in der kompletten Kulisse proben können. 21 Meter Kulisse müssen hinter dem „Zimmertheater“ verdeckt werden. Und obendrein soll der Bühnenbau etwas Britisches für die Musicalkomödie „Zum Sterben schön“ bauen.

Da hat man dem hart werkelnden Team echt etwas ausgebürdet, weiß Erwin Maslanka. Aber er und seine Helfer lassen sich von dieser Herausforderung nicht unterkriegen. Drei Drehbühnen wurden im Freilichtbühnenboden eingebaut. „Die sind alle beim Musical im Einsatz. Welche Bühne hat schon drei Drehbühnen?“, fragt er stolz. Sechs verschiedene Bühnenbilder gibt es da und natürlich eine englische Cottage-Landschaft im Hintergrund.

Doch das ist noch längst nicht alles, was für diese Bühnenproduktion gebraucht wird. Drei einfache Särge wurden angeschafft, die dann individuell gestaltet wurden. Es konkurrieren in dem Stück nämlich zwei Bestatter, einer mit Show- und Event-Effekt und ein ganz traditioneller. Mehr wird dazu nicht verraten.

Bei „Michel aus Lönneberga“ zieht der Bengel in einer Szene seine kleine Schwester Ida an der Fahnenstange hoch. Diese Stange muss natürlich extra gesichert sein, damit nichts passiert.

Nur gut, dass drei Bühnenbauer fast täglich an der Bühne anzutreffen sind. Zum Team gehören sieben bis acht weitere Leute, von denen der Jüngste 16 Jahre alt ist. „Schön, wenn sich so junge Leute engagieren“, freut sich Matthias Grohe über Simon Rolink, (16) der schon seit über einem Jahr dem Bühnenbau treu ist. Der hat dann auch seinen Kumpel Erwin Scheidelmann mitgebracht. Die beiden bekommen mit, was die langjährigen Bühnenbauer leisten und haben trotz der manchmal auch harten Arbeit Spaß daran, hier mitzuwirken.

Wie gesagt: Für die Bühnenbauer wird es jetzt so richtig hektisch. Denn zur Premiere am kommenden Samstag muss die erste Kulisse komplett stehen.

Jugendgruppen auf Tour

29. September 2015
Teeniegruppe der Freilichtbühne Greven-Reckenfeld

Jugendgruppegruppe der Freilichtbühne Greven-Reckenfeld

Wir blicken auf zwei besondere Wochenenden zurück. Vorletztes Wochenende war unsere Teeniegruppe auf dem Teeniecamp auf der Freilichtbühne Billerbeck und letztes Wochenende sind unsere Jugendlichen zur Freilichtbühne Nettelstedt gereist um am Jugendcamp teilzunehmen.

Bei der Rallye dort – wo auch dieses Foto entstand – haben sie den 2. Platz belegt. Herzlichen Glückwunsch!