Back to Top


„Klimbim“ wird aufpoliert




„Klimbim“ wird aufpoliert / Foto: WN - Rosemarie Bechtel

5. Januar 2017

Mit dem „Klimbim Shop“ hat der Förderverein der Freilichtbühne im vergangenen Jahr einen enormen Umsatz gemacht. Eigens kreierte Cocktails, passend zum Erfolgsstück „Toast Hawaii“, fanden reißenden“ Absatz. Mit dem Erlös wird nun die Aktionsfläche neben dem Shop erweitert.

Der Förderverein der Freilichtbühne Reckenfeld kann stolz sein auf das, was er in der vergangenen Saison geleistet hat. Nicht nur, dass passend zum Bühnenauftakt der Grillstand komplett saniert worden ist. Nein, auch hinter der Bühne hat der Förderverein dafür gesorgt, dass die Spieler, die auf ihren Auftritt warten, unter einem schützenden Dach auf gepflasterter Fläche sitzen können.

Einnahmen verzeichnet der Förderverein der Freilichtbühne „FVF“ durch Spenden, aber vor allem durch den Grillstand und den „Klimbim Shop“ im Eingangsbereich.

„Mit dem Grillstand, dem Klimbim-Shop und mit dem Einsatz auf dem Reckenfelder Weihnachtsmarkt haben wir 2016 bis zum Jahresende knapp 11 000 Euro Gewinn erzielt“, berichtet der Erste Vorsitzende Karl-Heinz Peters stolz. Stolz ist er auch auf seine 17 Ehrenamtlichen, darunter nicht nur Fördervereinsmitglieder, sondern auch Bühnenmitglieder, die mit Spaß und Power an vielen Tagen im Einsatz sind.

Vor allem der „Klimbim Shop“ der Freilichtbühne hat im vergangenen Jahr einen enormen Umsatz gemacht. Eigens kreierte Cocktails, passend zum Erfolgsstück „Toast Hawaii“, fanden reißenden“ Absatz. Mit dem Erlös wird nun die Aktionsfläche neben dem Shop erweitert. „Es wird doch recht eng, wenn die Zuschauer in der Pause oder auch vor dem Stück dort stehen und die Angebote unserer Stände und des Kiosks wahrnehmen. Da knubbelt es sich schon ziemlich“, weiß Peters, der selbst unermüdlich im Einsatz ist. Deshalb wird er gemeinsam mit den Bühnenbauern und den Ein-Euro-Jobbern der Bühne die Fläche erweitern.

Der Sichtschutzzaun, der den Blick hinter die Kulissen verwehrt, muss erneuert und vor allem weiter zurückgesetzt werden. Dann wird die Fläche auch neu bepflanzt. „Auf der frei gewordenen Fläche bauen wir fest stehende Stehtische auf, deren Platten nach Saisonende abgenommen werden können“, berichtet Peters von den Plänen. Ziel ist es, die Zeitspanne vor den Aufführungen und während der Pausen für die Zuschauer noch gemütlicher zu gestalten.

Übrigens: Die Klimbim-Mannschaft tüftelt schon wieder eifrig an einem passenden Getränk für die schwarze Musikkomödie „Zum Sterben schön“, die im nächsten Sommer im Programm ist.

 



Quelle:
WN.de: „Klimbim“ wird aufpoliert WN.de

Interne Infos:
Förderverein der Freilichtbühne Reckenfeld Förderverein der Freilichtbühne Reckenfeld




Gallerie:

{"slide_to_show":"1","slide_to_scroll":"1","autoplay":"true","autoplay_speed":"3000","speed":"300","arrows":"true","dots":"false"}