Back to Top


Freilichtbühne zieht Bilanz – Bühne liegt voll im Soll




Der kleine Tag / Bild: Lambert Albermann

19. September 2016

Mehr als 16 000 Besucher zählte die Freilichtbühne Reckenfeld in dieser Saison. Dieser eigentlich durchschnittliche Wert stimmt dennoch alle zufrieden, denn das Sommerwetter ließ die Bühnenaktiven oft im Stich – insofern ein gutes Ergebnis.

Besser hätte die Freilichtbühnensaison 2016 nicht zu Ende gehen können. Bei der Wiederaufnahme von „Schlager lügen nicht“ waren alle drei Vorstellungstermine restlos ausverkauft, bei der After-Show-Party am letzten Abend feierten viele Gäste und Bühnenmitglieder gemeinsam den Erfolg.

Es war die letzte Vorstellung des Sommerspielplans – zumindest offiziell, denn am kommenden Freitagabend (23. September) findet um 19 Uhr eine historische Open-Air-Show statt. Damit bringt sich die Freilichtbühne auf Wunsch des Initiativkreises zur Aktion „100 Jahre Geschichte Reckenfeld“ mit in die Veranstaltungstage ein.

16.260 Zuschauer auf der Freilichtbühne Greven-Reckenfeld

Insgesamt 16 260 Zuschauer besuchten im Verlauf der Saison die Vorstelleungen an der Bühne in Reckenfeld. Geschäftsführerin Petra Niepel ist zufrieden mit den Zuschauerzahlen. „Wir hatten weniger Termine als im Vorjahr. Das Wetter im Juni und Juli hielt viele Zuschauer zurück. Das allerdings besserte sich im August. Eine Schulvorstellung hatten wir heraus genommen und einen Termin weniger für „Toast Hawai„’ eingeplant“, erklärt sie. Zum Vergleich: Im Vorjahr besuchten 18 598 Zuschauer die Bühne. In 2014 lag die Besucherzahl nur marginal höher, wieder ein Jahr zuvor (unter anderem wetterbedingt) bei gerade mal 12 000. Das Rekordergebnis des Jahres 2012, als mehr als 20 000 Besucher am Einlass gezählt wurden, ist unerreicht. Im Schnitt zählte die Bühne in den zurückliegenden Jahren meistens um die 16 000 Besucher. 2016 liegt man somit voll im Soll.

Toast Hawai“ mit Schlagern der 50er und 60er Jahre überzeugte mit 5016 Zuschauern bei 13 Vorstellungen. „Als wir 2014 „Schlager lügen nicht“ mit im Programm hatten, kamen 5253 Zuschauer“, erläutert Niepel. Damals ahnte man nicht, dass gerade diese Komödie nach Wiederholungen in den beiden folgenden Jahren schrie. Denn anders ist nicht zu erklären, dass Anfang September 2016 bei lediglich drei Aufführungsterminen 2104 Zuschauer zur Bühne strömten.

Das bezaubernde Familienstück „Der kleine Tag“ trug 8164 Zuschauer zu Bühnen-Bilanz bei. Besonders angetan waren viele erwachsene Besucher davon, dass so viele Kinder mitwirkten – und zwar längst nicht nur als Statisten, sondern auch in Haupt- und Nebenrollen. Das ist Nachwuchsförderung, auf deren Ergebnisse die Bühne in Zukunft bauen kann.

 

Keine Ruhepause – die Bühne schläft nie

Große Ruhepausen wird es an der Bühne nicht geben, denn das Programm für 2017 ist in Arbeit. Im Winter bleibt die Bühne in diesem Jahr nicht geschlossen. „Wir haben da etwas in Planung“, deutet die Geschäftsführerin an. „Wir denken, dass wir das in den nächsten 14 Tagen bekannt geben können.

Doch vorher gibt es die historische Open-Air-Show, mit viel Musik aus 100 Jahren. Vorbestellungen für dieses Event sind auf der Internetseite www.reckenfeld-freilichtbüuehne.de sowie telefonisch unter  02575-1566 möglich. Der Eintrittspreis für diese besondere Veranstaltung beträgt fünf Euro. Wer sich spontan entscheiden möchte, wird noch Karten an der Abendkasse bekommen können, die eine Stunde vor Vorstellungsbeginn (also ab 18 Uhr) geöffnet ist.



Quelle:
WN.de: Freilichtbühne zieht Bilanz – Bühne liegt voll im Soll WN.de

Interne Infos:
Toast Hawaii Toast Hawaii
Schlager lügen nicht Schlager lügen nicht
Der kleine Tag Der kleine Tag




Gallerie:

{"slide_to_show":"1","slide_to_scroll":"1","autoplay":"true","autoplay_speed":"3000","speed":"300","arrows":"true","dots":"false"}