Zum Abschluss der Chorferien gab es für die Sänger der Liedertafel eine gemütliche Radtour. In dieser Woche geht es mit den Proben wieder los.

„Wo man singt, da lass Dich nieder, böse Menschen kennen keine Lieder“. Der Spruch passt nicht nur auf den Männerchor Liedertafel Reckenfeld, der als Ziel seiner Radtour in diesem Jahr die Freilichtbühne ausgewählt hat. Auch dort wird bei den Aufführungen viel gesungen. Allerdings kamen die Sänger und ihre Begleiterinnen und Förderer dieses Mal nicht zur Bühne, um sich eine Aufführung anzuschauen, sondern um nach der Radtour, die durch Reckenfeld ging, gemütlich zu grillen. „Die Verbindung zur Bühne ist durch einige Chormitglieder, die hier aktiv sind, da. Und wir freuen uns sehr, dass wir hier unseren Ausklang machen dürften“, bedankt sich der Vorsitzende Franz-Josef Holthaus mit launigen Worten. Im neu gestalteten Vorbereich zur Bühne fanden alle Teilnehmer Platz.

Doch bevor das leckere Essen genossen werden konnte, holte Reinhard Kreimer erst einmal alle Sänger zum Vortrag einiger Lieder zusammen. Er sprang für den verhinderten Chorleiter Michael Niepel ein, und bewies, das auch jemand, der eigentlich ein Blasorchester leitet, die Männer, bei denen er selbst mitsingt, dirigieren kann.

Der gemütliche Ausflug stand am Ende der Singpause. Denn in dieser Woche geht es wieder weiter mit den Chorproben.

„Singen ist ein schönes Hobby, und so mancher, der von einem Bekannten einmal zu einer Probe mitgenommen wurde und vorher behauptet hat, er könne nicht singen, singt inzwischen mit viel Freunde und guter Stimme im Männerchor mit“, lädt der Chor Neulinge zum Mitmachen ein und illustriert dies mit einer kleinen Geschichte: „Da gab es mal jemanden, der wohl wollte, sich aber nicht traute und deshalb nur unter der Dusche sag. Doch dann ließ er sich zum Mitsingen auf Probe überreden. Und jetzt: „Er singt zu Hause noch mehr und ist total begeistert“ verriet die Ehefrau.