Back to Top


Freilichtbühne: Nachfrage nach „Michel“ ungebrochen




Nachfrage nach Michel in der Suppenschüssel ungebrochen

30. August 2017

Das Interesse großer und kleiner Theaterfans an der „Michel„-Inszenierung auf der Reckenfelder Freilichtbühne ist enorm: am Wochenende wurde Jakob Kihl aus Ibbenbüren als 10 000. Besucher gezählt.

Das dieser Ausflug zur Freilichtbühne in Reckenfeld eine Überraschung für ihn bereit halten würde, ahnt Jakob Kihl natürlich nicht. Noch Bevor die Vorstellung von „Michel in der Suppenschüssel“ beginnt, wird er als 10 000 „Michel„- Besucher auf die Bühne gebeten.

Alle Plätze sind am Sonntagnachmittag ausverkauft. Auf zusätzlich aufgestellten Stühlen finden weitere Zuschauer Platz. Eigentlich geht gar nichts mehr. Eine typische Szene vor der Kasse: „Ach bitte, wir haben uns so beeilt, haben Sie nicht doch noch ein Plätzchen für uns frei?“ In fünf Minuten beginnt die Vorstellung. Vier vorbestellte Karten wurden nicht abgeholt. Die spontanen Besucher dürfen Platz nehmen.

Der letzte Gongschlag ist verklungen. Doch zuerst da ergreift Tabea Niepel das Wort: „Seid Ihr gut drauf?“ Ein lautes „Ja“ ist die Antwort. Der Erste Vorsitzende Heinz Neumann macht es spannend. „Der 10 000. Zuschauer sitzt im linken Block.“ Ein enttäuschtes „Oh“ kommt vom rechten Block. „Vierte Reihe links bitte aufstehen. Platz Drei darf nach vorne kommen.“ Der neunjährige Jakob flitzt unter Applaus auf die Bühne Er bekommt Freikarten für „Ronja Räubertochter“ im Jahr 2018. Einige kleine Präsente aus dem Klimbimshop als weitere Erinnerung an den Lausbuben Michel überreicht Tjorven Neumann, die ihrem Vater assistiert.

Danach legt der Michel aber so richtig los, bringt junge und ältere Zuschauer zum Lachen. Letzte Chancen, „Michel in der Suppenschüssel“ zu sehen, gibt es nur noch am 3. und am 10. September, 16 Uhr. Noch gibt es noch freie Plätze.

Keine freien Plätze hingegen gibt es bei den letzten Aufführungsterminen bei „Tratsch im Treppenhaus„. Die Musikkomödie „Zum Sterben schön“ bietet noch zwei Termine am 1. und 2. September, bevor der letzte Vorhang dieses Freilichtbühnentheatersommers fällt.



Quelle:
WN.de: Freilichtbühne: Nachfrage nach „Michel“ ungebrochen WN.de

Interne Infos:
Michel in der Suppenschüssel Michel in der Suppenschüssel
Tratsch im Treppenhaus Tratsch im Treppenhaus
Zum Sterben schön Zum Sterben schön
Ronja Räubertochter Ronja Räubertochter




Gallerie:

{"autoplay":"true","autoplay_speed":"3000","speed":"300","arrows":"true","dots":"false","rtl":"false"}