Münsterländische Freilichtbühne Greven Reckenfeld

Zur Freilichtbühne 36
48268 Greven-Reckenfeld

E-Mail:

mail@reckenfeld-freilichtbuehne.de

Phone: 02575-1566

kostenlose Parkplätze vor Ort

Gestaltung der Website: www.leeloocat.de

Öffnungszeiten der Geschäftsstelle

 

1.2.2020 bis 15.9.2020

Montag – Donnerstag:

09:00 – 12:00 Uhr

Freitag:

09:00 – 12:00 und 14:30 – 17:30 Uhr

 

16.9.2019 bis 31.1.2020

Montag, Mittwoch, Freitag:

09:00 – 12:00 Uhr

Bankverbindungen:

  • Kreissparkasse Steinfurt
    IBAN: DE25 4035 1060 0077 0014 02

  • Volksbank Greven
    IBAN: DE86 4006 1238 0028 6942 00

Unsere Sponsoren

RADIO RST pos.jpg
LWL_logo_4c_cmyk_300dpi.jpg
NRW_MFKJKS_cmyk_300dpi-klein.jpg
Kultur-Sparkasse.jpg
StadtwerkeGreven-Logo_Cl_4c.jpg

Ein Käfig voller Narren

Toleranz und Respekt

LA CAGE AUX FOLLES
Musik und Gesangtexte von Jerry Hermann
Buch von Harvey Fierstein
Nach dem Stück von Erika Gesell und Christian Severin

Aufführungsrechte bis zum 16.07.:

Gallissas Theaterverlag und Mediaagentur GmbH
Aufführungsrechte ab dem 17.07.:

Verlag Felix Bloch Erben/ www.felix.bloch-erben.de

Aufnahme: Nürnberger Symphoniker und Thilo Wolf Bigband unter der Leitung von Thilo Wolf 

Die Aufnahme wird uns freundlicherweise von der Comödie Fürth zur Verfügung gestellt. 

Das homosexuelle Paar Georges und Albin führen den schillernden Nachtclub „La cage aux folles“ in St. Tropez, in dem Albin als Travestie-Star Zaza jeden Abend Erfolge feiert. Als der gemeinsam erzogene Sohn Jean-Michel, der aus einer kurzen Liaison Georges mit einer Frau stammt, sich ausgerechnet in die Tochter eines stockkonservativen Politikers verliebt und sie heiraten will, gerät die bis dahin so harmonisch verlaufende Beziehung von Albin und Georges ins Wanken, denn die zukünftigen Schwiegereltern wollen Jean-Michels Familie kennen lernen. Aus Liebe zu seinem Sohn willigt Georges schließlich ein, den Besuchern ein traditionelles Elternhaus vorzuspielen. Jetzt heißt es, alle irgendwie verdächtigen Hinweise auf alles Homosexuelle und selbstverständlich auf den Club zu verstecken. Als das größte Problem erscheint dabei die Frage, wohin mit Albin. Schließlich soll er als Onkel an dem gemeinsamen Abendessen mit den Gästen teilnehmen. 

Alles erscheint perfekt geplant, bis der Abend seinen Lauf nimmt und dieser sich vollkommen anders entwickelt als von den Beteiligten erwartet. 

La Cage aux Folles wurde am 21. August 1983 uraufgeführt und errang in der Theatersaison 1983/84 viele amerikanische Theaterpreise (so auch sechs Tony Awards, darunter „Bestes Musical“, „Best Score“ und „Best Book of a Musical“). Die Show wurde bis zum 15. November 1987 im New Yorker Palace Theatre 1761 mal aufgeführt.

Die Londoner West End-Premiere war am 7. Mai 1986 im London Palladium; das Musical wurde dort 301 mal aufgeführt.

Sowohl am New Yorker Broadway als auch am Londoner West End gab es seitdem mehrere erfolgreiche Wiederaufnahmen.

1985 gelang es dem Berliner Theater des Westens die Aufführungsrechte für die Deutschsprachige Erstaufführung zu bekommen. Übersetzt wurde es von Erika Gesell und Christian Severin. Die Premiere der Inszenierung von La Cage aux Folles fand am 23. Oktober 1985 statt. Über mehrere Jahre gehörte das Stück dort zum festen Repertoire.

In Österreich wurde das Musical erstmals vom 3. August 1989 bis 26. August 1989 beim Musical Sommer Amstetten unter der Regie von Heinz Ehrenfreund aufgeführt. An einem regulären Theater stand es vom 7. Januar 1991 bis 10. Juni 2007 im Spielplan der Wiener Volksoper. 

In den Niederlanden wurde das Stück erstmals von August bis Oktober 1995 im königlichen Theater Carré aufgeführt. Eine Neuinszenierung hatte am 28. November 2010 im neu eröffneten DeLaMar Theater unter Beisein von Königin Beatrix Premiere.

Vom 9. Juni 2012 bis zum 25. Mai 2013 war das Musical im Volkstheater Frankfurt zum ersten Mal in Mundart zu sehen.

Vom 10. Dezember 2012 bis zum 3. Februar 2013 spielte das Grenzlandtheater Aachen das Stück.

Ab 9. Februar 2013 wurde das Musical im Landestheater Coburg aufgeführt - ab Juni 2013 dann auch in Köln.

Von Juni 2013 bis Januar 2014 spielte die Kammeroper Köln das Stück.

Ab Februar 2014 war das Stück in der Bar jeder Vernunft in Berlin zu sehen.

Im September 2014 feierte das Stück im Theater Bonn Premiere.

Das Hans Otto Theater Potsdam brachte das Musical im November 2014 auf die Bühne.

Das Landestheater Niederbayern spielte das Stück erstmals am 1. Februar 2015

Plattdeutsche Erstaufführung mit dem Titel Dat Narrenhuus im Ohnsorg-Theater vom 24. Mai bis 5. Juli 2015.

Der Zeltpalast Merzig nahm das Musical erstmals ab dem 17. Juli bis zum 9. August 2015 ins Programm.

In der Staatsoperette Dresden feierte das Musical am 29. Januar 2016 Premiere. 

(Quelle: Wikipedia)

Premierenbericht in den Westfälischen Nachrichten!

Darsteller

Regie: Yvonne Grüner, Patric Sohrt, Fiet Krause

Choreografie: Claudia Wehnhardt, Maren

Kracht, Linda Hövel

Musikalische Leitung: Lea Christiansen

Ausstattung: Ulrike Erdmann

Georges: Manfred Hagemann

Albin: Thomas Wieschebrock

Jacob: Kevin Cichy

Jean-Michelle: Niklas Bieling

Francis: Ansgar Kuper

Anne Dindon: Jule Hopkins

Marie Dindon: Jutta Kloppenborg

Edouard Dindon: Stefan Erdmann

Jaqueline: Ulrike Erdmann

Mercedes /Les Cagelles: Patrick Glatzel

Babette/Les Cagelles: Philipp Elsner

Paulette/Les Cagelles: Charlotte Stöttner

Hercule/Les Cagelles: Jan Cunen

Hanna/Les Cagelles: Lea Bröker

Nicole/ Les Cagelles: Mara Jerzinowski

Angelique/Les Cagelles: Lena Beckmann

Phädra/Les Cagelles: Peter Woltering

Chantal/Les Cagelles: Henning Esch

Les Cagelles:

Sophie Cramer, Jens Heeger, Maren Kracht, Stephanie

Krause, Anna-Lena Münsterkötter, Linda Hövel

Angestellte im La Cage aux Folles:

Maren Deitmar, Marjorie Hagenbeck, Bert Rolf,

Wolfgang Rudorf-Witrin, Christian von Derschau