Münsterländische Freilichtbühne Greven-Reckenfeld e.V.

Monats-Archive: April 2017

Robuster Exot: Naturschützer schenkt der Bühne Baumkraftwurz-Setzlinge

An der Freilichtbühne wird aufgeforstet. Gesucht wurden und werden Baumpaten, denn die Wiederaufforstung kostet viel Geld. Jetzt übergab Georg Strickling drei Baumkraftwurz-Setzlinge.

An der Freilichtbühne wird aufgeforstet. Gesucht wurden und werden Baumpaten, denn die Wiederaufforstung kostet viel Geld. Die Bühne muss zudem bereits für die Ausgleichsfläche des großen, vor einigen Jahren neu erstellten Parkplatzes zahlen. Geld, das man gerne auch in den Spielbetrieb, sprich: Technik, Bühnenbau und anderes, investieren würde. Doch die Vorgaben müssen nun einmal erfüllt werden und die Bühne soll auch weiterhin in einem Wäldchen liegen. Umso schöner, dass sich schon einige Baumpaten gefunden haben.

Eine außergewöhnliche Baumspende bekam jetzt die Freilichtbühne von Georg Strickling überreicht. Der brachte gemeinsam mit Sohn Max drei außergewöhnliche Bäume zur Bühne. Baumkraftwurz heißt dieses Gewächs, das mit seinen großen tiefgrünen Blättern, die an den Ahorn erinnern, ein markanter Hingucker in Gärten oder Parks ist. Seine Heimat ist Ostasien, in der hiesigen Region kommt er eher selten vor.

Vor 25 Jahren gelangte ein junges Exemplar des Baumkraftwurzes per Zufall in die Hände von Georg Strickling, der sich im Naturschutzbund Emsdetten engagiert. Er entdeckte den exotischen Schössling in einer Baumschule. Der stachlige Stamm mit seinen tiefgrünen Blättern gefiel ihm und so erwarb er spontan eine Pflanze, die dann einen sonnigen Platz im Garten fand.

Der 15-jährige Max hat über diesen Baum in 2014/2015 ein Naturtagebuch geführt. Das wesentliche Ergebnis seiner Recherchen ist, dass dieser Baum zwar ein Exot ist, aber andererseits robust genug erscheint, um den veränderten Bedingungen durch den Klimawandel zu genügen und der gleichfalls bei der heimischen Vogelart und Insekten beliebt ist. „Die Verbreitung der Art in unserer Region wäre sicherlich eine Bereicherung für die heimische Natur“, ist sich Naturschützer Georg Strickling sicher.

Wer sich für den Erwerb eines Baumkraftwurz-Setzlings interessiert kann sich per Mail an Georg Strickling wenden (baumkraft-wurz@gmx.de). Weiter Infos auf www.umweltverbaende-emsdetten.de

Michel in der Suppenschüssel – Zwei Michels und drei Idas

Das Kinderstück an der Freilichtbühne in Reckenfeld ist in diesem Jahr die Geschichte von Michel in der Suppenschüssel. Dafür wird schon fleißig geprobt. Zwei Darsteller wechseln sich als Michel und gleich drei als Ida ab.

Astrid Lindgren schrieb Geschichten, die auch heute noch die Kinder begeistern. Eine dieser Geschichten ist die vom Michel aus Lönneberga. Der Bengel hat es faustdick hinter den Ohren. Die Geschichten von Michel zu lesen, ist eine Sache, diese Rolle zu spielen eine andere. Da sind sich Tim Möllers aus Nordwalde und Fabian Sterthaus aus Emsdetten einig.

Auf der Reckenfelder Freilichtbühne dürfen diese Beiden echte Lausebengel sein. „Das macht richtig Spaß“, strahlen die Beiden, die im Übrigen durch die Freilichtbühne, wo sie sich im vergangenen Jahr kennen lernten, gute Freunde im Alltag wurden. „Die Streiche, die wir auf der Bühne machen dürfen, sind echt cool. Wenn die Streiche echt wären, gäbe das ein richtiges Chaos“, gibt der zehnjährige Tim etwas von der Rolle preis. „Aber wenn ich „pfui Teufel“ sagen muss, klingt das altmodisch. So was sagt man heute gar nicht mehr“.

Der Text, den die Beiden auswendig lernen müssen, ist recht umfangreich und sitzt auch schon bei dem zweiten Michel ganz gut. Fabian Sterthaus spielte schon im vergangenen Jahr beim „kleinen Tag“ mit. Auch dort war Fabian mit Tim in den gleichen kleinen Rollen doppelt besetzt. Beide hatten da eher kleine Texte und jetzt die Hauptrolle. „Das ist spannend und richtig cool einmal eine Hauptrolle zu spielen“, strahlt Fabian. Sein Vater brachte ihn im vergangenen Jahr immer zu den Proben und wurde ebenfalls gleich als Schauspieler engagiert. Das freut den achtjährigen Fabian, der bei der Open-Air-Nacht der Musicals im vergangenen Jahr sogar als Sänger mit auf der Bühne stand. Die beiden Jungen sind recht selbstbewusst und vor allem mit viel Spaß in ihrer Rolle.

Drei Mädels spielen die Ida. Auch sie haben sich, wie die Jungs, beim Casting für eine Rolle beworben. „Ich habe mich für die Rolle der Ida interessiert und sie bekommen“, freut sich Annika Eßmeier. Die Rolle gefällt der Neunjährigen gut, da sie genau wie die Ida in dem Stück tierlieb ist. „Ich kann mich damit gut identifizieren“, erklärt sie.

Gespannt ist sie, genau wie Lotta Eilers (9), wie es sein wird, an der Fahnenstange hoch gezogen zu werden – einer von Michels bekanntesten Streichen. „Als ich mich beim Casting beworben habe, habe ich mich nicht auf die Rolle der Ida versteift. Deshalb freue ich mich besonders, dass ich meine Wunschrolle spielen darf.“ Die Texte, die Ida spricht, sind kurze Sätze. „Da muss ich aufpassen, dass ich nichts verpasse, sonst reden die anderen schon weiter“, ist ihre erste Erfahrung bei den Proben. Die Ida gibt es mit Elea Schipper (7) sogar mit drei Besetzungen. Papa Rüdiger macht Regie und „ich wollte auch gerne spielen. Mein Bruder Noah spielt eine Katze. Den Text übe ich mit meinen Eltern“, erklärt sie.

Es ist eben das Besondere an dem Verein Freilichtbühne, dass die ganze Familie eingebunden werden kann.

Neue Nähmaschinen für die Freilichtbühne Greven-Reckenfeld

Nur gut, dass den Freilichtbühnenbesuchern der Münsterländischen Freilichtbühne in Reckenfeld die Waffeln und Grillwürstchen so gut schmecken. Denn mit dem Verkauf dieser Leckereien durch Helfer des Fördervereins während der Bühnensaison kommt einiges an Geld zusammen. Das wird in die Erhaltung des Bühnengeländes und der notwendigen Materialien, in die Technik und den Bühnenbau investiert.

Jetzt konnte der Vorsitzende des Freilichtbühnenfördervereins Karl-Heinz Peters der bühneneigenen Nähstube vier neue Nähmaschinen übergeben. Nähstuben „Chefin“ Gudrun Maslanka und ihr harter Kern sind begeistert. Endlich müssen die ehrenamtlichen Näherinnen nicht mehr ihre eigene Nähmaschine mitbringen. „Danke Kalle“ hieß es denn auch von den Frauen, die bei der Einweisung der neuen Maschinen dabei waren. „Im letzten Jahr erwirtschaftete der Förderverein 10.000 Euro Gewinn. Dazu trugen Fördervereinsmitglieder mit Spenden und die Verkaufserlöse des „Klimbim-Shops“ ebenso mit bei, wie alle Helfer die bei den Reckenfelder Ortsfesten eifrig Wurst braten oder Reibekuchen brutzeln“ freut sich Karl-Heinz Peters.

Er zählt einen harten Kern zu seinem Team, der auch wieder am Tag der offenen Bühne am Muttertag (14.Mai) im Einsatz sein wird. „Da haben wir den „Indianer“ Hans-Jörg Siepert, sowie einen Luftballonkünstler verpflichtet. Für die Kinder wird es außerdem einen kleinen Jahrmarkt geben“ verrät er einiges das an diesem Tag in den Händen des Fördervereins liegt.
Die Damen in der Nähstube lassen sich erst einmal vom Lieferanten der Nähmaschinen, Norbert Oberschelp die Besonderheiten der Nähmaschinen erklären. 30 Programme haben diese und ein Knopfloch zu nähen wird nun wesentlich einfacher.

Den Maschinentyp hat Gudrun Maslanka ausgesucht. „Die sollten vor allem robust sein. Und mit den gleichen Typen die wir jetzt haben, können sich die Näherinnen jetzt untereinander helfen“. Sie freut sich auch über eine neue Overlockmaschine die die Bühne angeschafft hat. Um die 80 Kostüme müssen für diese Saison neu genäht werden, da kommen die neuen Nähmaschinen gerade recht.

Michel in der Suppenschüssel – Außenprobe auf der Freilichtbühne Reckenfeld

Michel in der Suppenschüssel - Probe / Foto: Lambert Albermann Michel in der Suppenschüssel - Probe / Foto: Lambert Albermann Michel in der Suppenschüssel - Probe / Foto: Lambert Albermann Michel in der Suppenschüssel - Probe / Foto: Lambert Albermann Michel in der Suppenschüssel - Probe / Foto: Lambert Albermann Michel in der Suppenschüssel - Probe / Foto: Lambert Albermann

Michel aus Lönneberga ist fünf Jahre alt und stark wie ein kleiner Ochse. Wenn er schläft, kann man ihn fast für einen Engel halten. Aber wenn er wach ist, dann hat er mehr Unsinn im Kopf als irgendein anderer Junge auf der ganzen Welt! Wie zum Beispiel an dem Tag, als Michel seinen Kopf in die Suppenschüssel steckt …

Am 04. Juni 2017 ist Premiere – bis dahin laufen noch regelmäßig die Proben auf Hochtouren. Hier einige Impressionen der heutigen Probe auf der Freilichtbühne! Wie man sieht, haben alle Darsteller in jeder Altersklasse bereits bei den Proben sehr viel Spaß – na dann kann ja nichts mehr schiefgehen … oder, Michel?

Zum Sterben schön – erste Außenprobe auf der Freilichtbühne Reckenfeld

Zum Sterben schön / Tag der offenen Bühne 2017 / Foto: Fiona Bieling Zum Sterben schön / Tag der offenen Bühne 2017 / Foto: Fiona Bieling Zum Sterben schön / Tag der offenen Bühne 2017 / Foto: Fiona Bieling

Die britisch-ironisch und musikalische Theaterkomödie „Zum Sterben schön“ entstand in Anlehnung an den Film „Grabgeflüster – Liebe versetzt Särge“ aus dem Jahre 2002.

Der Leichenbestatter und Hobbytänzer Boris Plotz ist seit Beginn seiner Schultage in die hübsche Betty Ryhs-Jones verliebt. Diese ist allerdings seit jeher unglücklich mit dem Bürgermeister Hugh Ryhs-Jones verheiratet, der sie heimlich mit der Sekretärin betrügt. Bettys Schwiegermutter stirbt durch einen „unglücklichen Zwischenfall“ und muss beerdigt werden. Sie kümmert sich um die Beerdigung und trifft beim Beerdigungsgespräch auf Boris Plotz.

Damit die Premiere am 17. Juni 2017 erfolgreich über die Bühne gehen kann, sind unsere Aktiven eifrig bei den Proben! Seid gespannt – wir freuen uns, wenn ihr dabei seid!

 

… hier schon einmal Ausschnitte aus den Proben:

Tratsch im Treppenhaus – Proben laufen auf Hochtouren!


Wer kennt sie nicht – liebe Nachbarn, die einem zu jeder Tages- und Nachtzeit im Treppenhaus begegnen, einen ausfragen und stets den neuesten Klatsch und Tratsch parat haben, wobei sie es mit der Wahrheit nicht immer so genau nehmen. Ein solches Exemplar ist Meta Boldt, die regelmäßig an Türen lauscht und Gerüchte in Umlauf setzt.

Sie wohnt mit dem pensionierten Steuerinspektor Ewald Brummer und der Witwe Knoop in einem Mietshaus, das Schlachtermeister Tramsen gehört. Hanne Knoop hat ihre separate Kammer an die junge Heike Seefeldt, die es zu Hause bei ihrem Vater nicht mehr aushält, abgegeben. Auch den jungen Markus Brummer hält nichts mehr zuhause, und so bezieht er – zum Missvergnügen seines Onkels Ewald – Quartier in dessen zur Wohnung gehöriger Kammer – Tür an Tür mit Heike. Und wie sollte es anders sein: Natürlich werden auch die neuen Bewohner von Meta Boldt aufs Korn genommen. Und ihre Beschwerden, Intrigen und Tratschereien sorgen stets aufs Neue für amüsante Verwechslungen, Missverständnisse und Streitigkeiten.

Damit die Premiere am 27. Mai 2017 erfolgreich über die Bühne gehen kann, sind unsere Aktiven eifrig bei den Proben! Seid gespannt – wir freuen uns, wenn ihr dabei seid!

Termine


Weitere Termine finden Sie hier ...
Download Programmheft
Freilichtbühne Greven-Reckenfeld - Programmheft 2017
Baumpatenschaft
Baumpatenschaft
Kostümverleih

Unser Fundus ist samstags in der Zeit von 14:30-15:30 Uhr geöffnet (Schulferien ausgenommen)

Weitere Informationen ...

Tickets online kaufen
2017 - Tickets 2017 - Tickets 2017 - Tickets
Sponsoren
Landschaftsverband Westfalen-Lippe Radio RST 104,0 Kreissparkasse Steinfurt Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport Stadtwerke Greven